Laubengänge und Fluchtwegtreppen mit ungeschützten Stahlstützen

Laubengänge und Fluchtwegtreppen

Verformungen einer brandbeanspruchten Stahlstütze.

In den letzten Jahren haben Laubengänge architektonisch wieder an Zuspruch gewonnen, da sie einige Vorteile aufweisen. Es gibt vermehrt Single-Haushalte und somit öfter kleinere Wohneinheiten. Um diese möglichst effektiv zu erschließen, bietet sich ein überdachter, aber zu einer Seite offener Gang an: der sogenannte Laubengang. Vorteilhaft ist zudem, dass die Fenster der erschlossenen Einheiten als erster Rettungsweg genutzt werden können, da die Entrauchung des Laubengangs gewährleistet ist. Sie dienen also als Fluchtwegtreppen. Aus diesem Grund werden Laubengänge auch bei Verwaltungsgebäuden, Schulen und Kindertagesstätten angeordnet.

Brandschutz von Laubengängen mit ungeschützten Stahlstützen

Um den Vorteil als Rettungsweg ausschöpfen zu können, muss die tragende Konstruktion des Laubengangs den jeweiligen Anforderungen der Gebäudeklasse genügen, also z.B. die Feuerwiderstandsklasse R30 (feuerhemmend; alte Bezeichnung F30) für Gebäudeklassen 1 bis 3.

Bei frühzeitiger Einbindung unseres Büros ist es in vielen Fällen möglich, die Stützen des Laubengangs brandschutztechnisch ungeschützt für eine Feuerwiderstandsdauer R30 (F30) auszuführen. Dadurch entfallen nicht nur erhebliche einmalige Kosten für den konstruktiven Brandschutz, sondern auch regelmäßige Betriebskosten (z.B. für die Erneuerung von Dämmschichtbildnern). Zudem sind ungeschützte Stahlstützen aus architektonischer Sicht ansprechend. In einem unserer Projekte konnten wir z.B. die rechts im Bild gezeigte Stütze durch eine gezielte Überdimensionierung auf eine Feuerwiderstandsdauer R30 auslegen.

Unsere Erstberatung für Ihr Vorhaben

Um Ihre konkrete Aufgabenstellung zu klären, rufen Sie uns am besten an. Oder Sie schicken uns eine E-Mail mit ein paar Eckdaten. Auf dieser Grundlage können wir die Rahmenbedingungen besprechen und Ihnen ein attraktives Angebot erstellen.